Die Webseite im Wandel

Eine Webseite für ein Unternehmen, eine kulturelle Einrichtung und eine Stadt ist im Zeitalter von Web 2.0 ein Muss. Die Funktion einer Webseite hat sich im Laufe der Internetnutzung gewandelt: War sie zu Anfang optional, so gehört sie heute zum Standardprogramm.

Das Internet ist die erste Anlaufstelle bei der Suche nach Informationen, so dass die eigene Einrichtung durch den Onlineauftritt Interessierten und Erstbesuchern vorgestellt werden kann. Die Webseite kann durch regelmäßige Aktualisierungen von Bereichen wie Ausstellungen und Veranstaltungen zudem die Besucherbindung, durch wiederkehrende Besucher, unterstützen. Ein entscheidender Vorteil einer Webseite liegt darin, dass regional und sogar global übergreifend Interessierte erreicht werden können.

Vor allem kleinere Häuser haben durch das Internet die Möglichkeit, bekannter zu werden und neue Besucher für sich zu gewinnen.

Die eigene Webseite auf dem Prüfstand

Da sich die Anforderungen an eine Webseite geändert haben, kann eine Generalüberholung der bereits vorhandenen, älteren Webseite zweckdienlich sein. Bevor eine solche Aktion in Angriff genommen wird, sollte man Vorüberlegungen anstellen. Andere Webseiten gleicher Art können zu Rate gezogen werden, um Vergleichspunkte und Gemeinsamkeiten auszumachen.

Wichtig ist es, den Zweck der eigenen Webseite klar zu definieren. Ein Unternehmen zum Beispiel braucht eine andere Webseite als eine kulturelle Einrichtung. Welche Ansprüche hat man an die Webseite? Wo liegen die Schwerpunkte? Welche Art von Webseite soll geschaffen werden? An wen richtet sich die Webseite? Gibt es ein Corporate Design?

Für die Webseite einer kulturellen Einrichtung wie das Museum stellt sich als erstes die Frage, ob sie eher eine wissenschaftliche Seite mit entsprechenden Artikeln und Auskünften oder eine reine Informationsseite für die Besucher sein soll. Je nachdem sollte man das Zielpublikum definieren und überlegen, was der Besucher beim Aufrufen der Webseite erwartet.

Der Weg zur Information

Im Hinblick auf die Neukonzipierung der Webseite des Tuchmacher Museum Bramsche lag der Fokus auf einem guten Überblick über das Museum für die Besucher. Der Besucher soll eine gute und klare Menüführung erhalten, damit er alle wichtigen Informationen wie Öffnungszeiten, Eintrittspreise und Anfahrt schnell findet. Zudem soll er sich über das Museum informieren können. So weiß der Besucher, was ihn erwartet.

Die Webseite soll sowohl Informationsquelle sein, als auch einen Einblick in den Charakter und den Charme des Museums gewähren. Sie dient dazu dem Besucher das Museum näherzubringen und ihn zu einem Museumsbesuch anzuregen.

Damit die Webseite übersichtlich bleibt, muss eine klare Struktur für das Menü geschaffen werden. Dies setzt voraus, dass die für das Museum relevanten Themen feststehen und deren Eingruppierung in Themenbereiche vorgenommen wird. Bei der Unterteilung der Themenbereiche sollten Schwerpunkte und relevante Aspekte berücksichtigt werden, die prominent auf der ersten Menüebene erscheinen. Die Bereiche Ausstellungen und Veranstaltungen gehören zu den wichtigsten Schwerpunkten eines Museums. So garantiert man einerseits eine schnelle Informationsübersicht und andererseits das Finden der wichtigen Bereiche.

Die richtige Assoziation

museum_rotTuchmachermuseumBramscheWenn das Museum ein Corporate Design hat, muss sich dieses auf der Webseite wiederfinden. Die für das Museum typischen Farben sollten in das Design der Webseite einfließen. Das Logo des Museums sollte an einer Stelle platziert werden, die es gut hervorhebt. Der Wiedererkennungswert zwischen Museum und Webseite lässt den Besucher die ihm angebotenen Auskünfte mit dem Museum verknüpfen. Die Informationen laufen nicht ins Leere – andernfalls könnten sie sonst, aufgrund fehlender Assoziation, nicht dem Museum zugeordnet werden.

Die digitale Visitenkarte

Die Vielseitigkeit einer Webseite ist eines der ausschlaggebenden Kriterien bei der Vermarktung einer kulturellen Einrichtung. Im Zeitalter des Internets hilft sie, das eigene Haus einem breiter gefächerten Publikum vorzustellen und zugänglich zu machen, so dass Interessierte bei ihrer Informationssuche auf das Haus aufmerksam werden können. Das erste Kennenlernen zwischen zukünftigen, möglichen Besuchern und dem Museum findet meistens über das Internet bzw. die Webseite statt. Die Neugierde des Besuchers und seine Lust auf einen Besuch werden hier geweckt. Damit ergibt sich die Möglichkeit, neue Besucher zu generieren, und zwar über die regionalen Grenzen hinaus. Gleichzeitig kann eine Besucherbindung mit der Webseite erfolgen, indem der Besucher durch wechselnde Ausstellungen und Veranstaltungen angeregt wird, dem Haus einen Besuch abzustatten

 

Beitragbild: „Just one click away…“ von Matthias Ripp.
Logo: Tuchmacher Museum Bramsche. Alle Rechte an diesem Logo obliegen dem Museum und wurden mit freundlicher Genehmigung der Direktion verwendet.

Uyen Hoang

Fachreferentin für Kulturtourismus und Kulturmarketing
Uyen Hoang

Letzte Artikel von Uyen Hoang (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.